Biografie


Noah Rott (Jahrgang 1991) ist ein international auftretender Jazz Pianist, Bandleader, Komponist und Lehrer. Seit 2017 lebt er in Brooklyn und ist Teil der diversen New Yorker Jazz Szene. In seinem facettenreichen Spiel mischt er verschiedenste Einflüsse von J.S.Bach, Rock, Hip-Hop und elektronischer Musik mit seiner langjährigen Auseinandersetzung mit der Tradition des amerikanischen Jazz. 2019 nahm er in New York sein Debut Album "Rewind" auf, welches im Herbst 2020 erscheinen wird.

 

In jungen Jahren sammelte er zunächst autodidaktische Erfahrungen am Klavier und begann zudem schon früh elektronische Musik zu produzieren. Da er erst später Notenlesen lernte, hatte er gewissermaßen keine andere Wahl als zu improvisieren und nach Gehör zu spielen. Dies stellte sich später als ideale Grundlage heraus um in die Welt des Jazz einzutauchen. Mit 16 Jahren gewann er mit seinem Solo-Pianospiel und eigenen Kompositionen einen 1. Preis bei dem Landes-Wettbewerb "Jugend Jazzt", den er zwei Jahre später mit eigener Band nochmals gewann. Von 2010 bis 2015 studierte er einen Bachelor in Jazz-Klavier an der Hochschule für Musik und Theater.

 

In dieser Zeit wurde er ein fester Bestandteil der Hamburger Jazz-Szene und begann regelmäßig national und international aufzutreten. Konzert-Touren führten ihn durch Europa, USA, China, Südkorea, Nepal und Costa Rica. Noah Rott trat auf vielen renommierten Festivals und Veranstaltungsorten auf, wie dem Europäischen Parlament, Jüdisches Museum New York, Jazzmandu, Club Evans Seoul, Rockwood Music Hall, Shape Shifter Lab, Elbjazz-Festival, Feel.Jazz-Festival, Überjazz-Festival, Travejazz-Festival, Jazz-Open-Festival und vielen mehr. Zudem wirkte er als Sideman auf bisher sieben Alben mit.

 

Neben seiner Tätigkeit als freiberuflicher Musiker setzte er sich über viele Jahre als ehrenamtliches Vorstandsmitglied des Fördervereins "JazzHaus Hamburg e.V." für die Realisierung von Kultur-Projekten ein. In 2015 gründete er das Musik-Label, Musiker-Kollektiv und Veranstaltungsreihe JAZZLAB mit der Prämisse, ein junges und neues Publikum für improvisierte Musik zu begeistern. In 2017 war er Gründungsmitglied und Organisator des Feel.Jazz Festivals.

 

Seit 2017 ist Noah Rott Stipendiat des weltweit renommierten Fulbright-Programms, mit dem Auftrag zum deutsch-amerikanischen Austausch und interkulturellen Verständnis beizutragen. Von 2017 - 2019 studierte er einen "Master in Jazz Instrumental Performance" an der New York University. Zudem unterrichtete er in dieser Zeit Kurse für Bachelor-Studenten an der NYU im Bereich "Jazz/Pop Piano & Composition".
Während seines Studiums lernte er bei Peter Bernstein, Kevin Hays, Alan Ferber, Billy Drewes, Adam Rogers, Brad Shepik, Andy Milne und Lenny White.

 

Über die Jahre arbeitete Noah Rott mit international renommierten Musikern wie Jim Black, Michael Rodriguez, Rich Perry, Tal Yahalom, Almog Sharvit, Sandra Hempel, Silvan Strauß, Ken Norris, Gaya-Feldheim Schorr, Nils Wogram, David Leon, Jake Shandling, Quintin Zoto und Frank Delle.